Die Technik im Aquarium

CO2-Anlage

Pflanzen sind besonders wichtig um ein Gleichgewicht im Aquarium herzustellen. Bei starkem Pflanzenbestand kann es sehr schnell zu einem CO2-Mangel im Aquarium kommen. Dann ist eine zusätzliche Zufuhr über entsprechende CO2-Anlagen sinnvoll. Dabei sollte der CO2-Gehalt des Wassers nicht unter 5mg/l abfallen, besser wäre ein Gehalt von 10-20mg/l. Liegt ein massiver CO2-Mangel vor, kann es zur sogenannten biogenen Entkalkung kommen. Einige Pflanzen und Algen sind in der Lage, CO2 aus den Hydrogenkarbonaten herauszubrechen. Dabei bleibt wasserunlöslicher Kalk (CaCO3 und MgCO3) übrig und fällt aus. Diesen Kalk kann man als grauweißen Belag auf den Pflanzenblättern erkennen. Er fühlt sich rau an. Bei diesem Vorgang steigt der pH-Wert unter ungünstigen Umständen auf Werte von über pH 9 an, was unbedingt vermieden werden muss. Üblicherweise bedient man sich einer Druckflasche mit Druckminderer und Nadelventil. Über ein zusätzliches Magnetventil kann die CO2-Versorgung an die Zeitschaltuhr der Beleuchtung gekoppelt werden. Eine weitere Ausbaustufe ist die ph-abhängige Schaltung. Diese macht die Anschaffung eines elektronischen pH-Meßgerätes mit Schaltausgang erforderlich. Das ist kostspielig. Eine komplette CO2-Anlage kann leicht über 250,00 EUR kosten.